Club


  • Vorstand Vorstand
  • Funktionäre Funktionäre
  • Ehrenmitglieder Ehrenmitglieder

Geschichte

Am 25. Oktober 1966 fand in Sarn die Gründungsversammlung des Schwingclubs Heinzenberg statt. Initianten waren die vier begeisterten Schwinger Hermann Ammann, Arthur Killias, Anton Ruepp und Hanspeter Lanicca. Anton Ruepp amtete als erster Präsident. Im Jahre 1969 führte der junge Verein bereits sein erstes Schwingfest in Sarn durch. Bei diesem stand der Einheimische Hermann Ammann im Schlussgang. 1971 übergab Anton Ruepp die Clubleitung an Arthur Killias. 1972 organisierte der Verein in Thusis ein Bündner-Glarner Schwingfest. Rudolf Burkhardt waltete als umsichtiger OK-Präsident. Für seine grosse Arbeit wurde er als erstes Clubmitglied in den Stand eines Ehrenmitgliedes erhoben. Walter Banzer, ein ehemaliger Kranzschwinger und starker Ringer, stellte sich als erster Kampfrichter dem Verein zur Verfügung. Hermann Ammann und Stefan Capeder kehrten in dieser Zeit von vielen Schwingfesten mit gekränzten Häuptern nach Hause zurück. Hans Buchegger übernahm das Zepter 1976 und übergab es 1980 an Hermann Ammann. Das zweite Bündner-Glarner Schwingfest fand 1982 in Thusis statt. Walter Banzer leitete das Fest an einem schönen Maisonntag. Für ihren langjährigen Einsatz und die Verdienste rund um den Club wurden Arthur Killias und Walter Banzer zu Ehrenmitgliedern ernannt. Der inzwischen routinierte Schwingclub führte zum 25-jährigen Jubiläum 1991 ein weiteres Bündner-Glarner Schwingfest in Thusis durch.

In den letzten 25 Jahren entwickelte sich der Verein zu einem der grössten und erfolgreichsten Clubs im Kanton. Mit Hermann Ammann stellten die Heinzenberger in den Jahren 1989 – 1993 sogar den Präsidenten des Bündner Kantonalen Schwingerverbandes. Viele Jahre bildete Kurt Lareida mit unermüdlichem Einsatz als Technischer Leiter den Nachwuchs aus. Abholdienste, gemeinsame Trainings mit anderen Clubs und Fahrten an Buaba- und Jungschwingertage waren ein Werk von Lareida. Der Erfolg blieb nicht aus. Die Jungschwinger kamen mit vielen Zweigen von den Festen zurück. Sein Nachfolger, Ruedi Buchli fuhr mit der Arbeit im gleichen Sinne fort und konnte mit seinen Schützlingen den Höhenflug fortsetzen. Seit zwei Jahren führt nun Hubi Pazzeller das Zepter im Schwingkeller. Erfolgreiche Schwinger wie Bartli Tscharner, Ruedi Buchli, Claudio Lanicca, Ursin Battaglia, Marco Clopath und natürlich Beat Clopath, der erste Eidgenosse und mehrfache Festsieger des Schwingclubs Heinzenberg, zeugen von der ausgezeichneten Arbeit im Schwingkeller. Zurzeit betreut Ursin Battaglia mit viel Fachwissen und Feingefühl den Nachwuchs. Es spricht für ihn und seine Arbeit, dass eine so grosse Anzahl Buaba wöchentlich seine Trainings besucht.

Die Trainingslokale waren über 40 Jahre lang immer nur Notlösungen. Traf man sich am Anfang in einem alten Haus in Sarn, zügelte man später in ein altes Depot nach Thusis. 1975 konnte im Erdgeschoss des Hauses Viamala ein Raum gemietet werden. Mit viel Eifer und Elan wurden eine Sägemehlgrube und eine Dusche eingebaut. Doch die jährlich steigenden Mietpreise belasteten die Vereinskasse sehr. Der Verein löste den Vertrag schlussendlich auf. Die Gemeinde Thusis stellte dem Club eine Einstellgarage zur Verfügung. Die engen Platzverhältnisse zwangen die Verantwortlichen, nach neuen Lösungen zu suchen. Eine erste Idee eines Neubaus einer Trainingshalle diskutierte der Verein mit der Kampfschule Panther. Die Zusammenarbeit kam aber nicht zu stande. Dafür erklärte sich die Gemeinde Cazis bereit, an einem Neubauprojekt mitzuwirken. Eine grosszügige Schwinghalle wurde nach langer Planung und vielen finanziellen Überlegungen 2008 Wirklichkeit. Viele Clubmitglieder halfen tatkräftig mit. Die Eigenleistungen betrugen über Fr. 150'000.--

Der Schwingclub Heinzenberg hatte in den 46 Jahren seit seiner Gründung viel von beispielhafter Kameradschaft getragene Arbeit geleistet. 28 Schwingfeste – wovon vier Kantonale und als Höhepunkt das NOS 2007 – belegten die grossen Aktivitäten. Kameradschaft stand im Schwingclub Heinzenberg seit je her an erster Stelle. So erstaunte es auch nicht, dass die zwei Ex-Präsidenten Hermann Ammann und Otto Thomann zusammen fast 30 Jahre Amtszeit leisteten. Seit fünf Jahren führt nun Andy Ambühl den Verein mit viel Herzblut und Geschick in die Zukunft. Der Club hat die ehrenvolle Aufgabe übernommen, im Jubiläumsjahr das Bündner-Glarner Kantonalschwingfest durchzuführen. Das OK rund um den Vereinspräsidenten tut alles, um ein unvergessliches Fest zu organisieren. Der Club zählt heute 411 Mitglieder. Davon sind 30 Nachwuchskräfte und 18 Aktive. In drei Jahren darf der Club seinen fünfzigsten Geburtstag feiern. Zum Geburtstag wird das Bündner-Kantonale Nachwuchsschwingfest und das Bündner Frühjahrschwingen organisiert werden.